Herbe Derbyklatsche für SCE II

FSG Gudensberg II – SCE II 5:0 (1:0)

Nichts zu holen gab es für den SCE II am Sonntag in Obervorschütz. Im Derby gegen den Nachbarn FSG Gudensberg II setzte es eine 5:0-Klatsche für die Mannschaft von Coach Martin Simanowski. Mit dieser Niederlage verspielte man die gute Ausgangsposition in der Tabelle und findet sich nun vorerst einen Platz hinter der FSG auf Rang sechs wieder.
In der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften um ein geordnetes Spiel bemüht und verteidigten kompakt. Auf beiden Seiten ergaben sich einige jedoch eher harmlose Tormöglichkeiten. Fünf Minuten vor dem Pausentee gelang der FSG allerdings die 1:0 Führung.
Die gute Edermünder Reaktion auf den Rückstand nach der Pause machte zunächst Mut, dass sich das Spiel noch in Edermünder Richtung drehen könnte. Die kurze stärkere Phase verpuffte allerdings schon nach ein paar Minuten und die FSG erzielte das Tor zum 2:0. In der Folge offenbarte der SCE große Lücken in der Defensive und schenkte das Spiel auch durch viel Gemecker auf dem Platz schließlich her.
Am Sonntag, den 01.11.20, um 12:15 Uhr hat der SCE II am Hahn als nächstes die SG Beiseförth/Malsfeld zu Gast.

 

Aufstellung: Otto – Blum, Radecke, Höhle, Seifarth – Abel, Razaq, Löber, Palleit (46. Brede) – Schalles (60. Bräutigam), Mir

Weitere Einschränkung der Besucherzahlen beim Fußball – keine Gästefans in Lohre

Nachdem der Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis die Zahl 50 übersteigt, hat der hat der Landkreis aufgrund des verpflichtenden Eskalationskonzeptes des Landes Hessen, weitergehende kontaktbeschränkende Maßnahmen erlassen. Die neuen Regeln gelten ab Sonntag 25. Oktober 2020, 00:00 Uhr. Für den Fußballsport bedeutet dies, dass nur noch 100 Menschen (Aktive und Zuschauer) an einem Spiel teilnehmen dürfen.

Aktuelle Informationen des Landkreises

In Absprache mit den Verantwortlichen der FV Felsberg bitten wir alle SCE Fans morgen NICHT nach Lohre zu fahren, für Gästezuschauer wird es keine Karten geben!

Wie es insgesamt mit der Saison weitergeht werden die nächsten Tage zeigen. Wir hoffen als SCE, dass der Fußballverband hier jetzt schnell die Zeichen der Zeit erkennt und die aktuelle Saison unterbricht, denn unter diesen Einschränkungen ist ein Spielbetrieb für keinen Verein wirtschaftlich darstellbar und auch sportlich nicht sonderlich sinnvoll.

Schwache Leistung reicht SCE II nur zu Punktgewinn gegen Körle II

Gegen den bis dato punktlosen FC Körle II reichte es für die Reserve des SCE durch ein 1:1 Unentschieden nur zu einem Punkt. Die Erwartungen von vor dem Spiel konnten somit nicht erfüllt werden und man zeigte die wohl schlechteste Saisonleistung.

 

Schon in der ersten Halbzeit zeigten beide Mannschaften einen Fußball, der von Unentschlossenheit, Fehlpässen und Ballverlusten geprägt war. Bezeichnend dafür war auch die Edermünder Führung in der 20. Spielminute. Nach einer scharfen flachen Hereingabe vors gegnerische Tor war es ein Körler Abwehrspieler, dessen Bein am längsten war und den Ball unglücklich ins eigene Tor beförderte. Der SCE schaffte es in der Folge trotz Führung im Rücken über das ganze Spiel nicht, die Kontrolle zu übernehmen. Man hatte den Eindruck, die Mannschaft habe das Spiel in keinem Moment richtig angenommen.

 

Im zweiten Durchgang zeigte sich ein ähnliches Bild. Über die Spielzeit hinweg hätten beide Teams die Chance auf einen Elfmeter gehabt. Insbesondere musste der SCE in den Schlussminuten, als Kruse sein Bein im eigenen 16er gefährlich hoch einsetzte, froh sein, dass der Schiedsrichter die Situation übersah. Die größte ungenutzte Chance des Spiels lag bei 1:0-Führung auf Seiten des SCE, als zwei Edermünder Angreifer frei vor dem Körler Torwart auftauchten und ein eigensinniger Abschluss an diesem abprallte. In der 80. Minute war es dann so weit und ein Körler Angreifer wurde kurz vorm Strafraum nicht richtig angegriffen, sodass er sich den Ball zurechtlegen konnte und den 1:1-Ausgleich erzielte.

 

Ein Dankeschön geht an dieser Stelle an Torwart Wolfram, der sich nach längerer Fußballpause aufgrund von Personalproblemen wieder mal zwischen die Edermünder Pfosten stellte und seine Sache dabei mehr als gut machte. Die Chance darauf, wieder eine bessere Leistung zu zeigen, hat der SCE am kommenden Sonntag, den 25.10.20, um 15 Uhr in Obervorschütz im Nachbarschaftsderby gegen die Verbandsligareserve der FSG Gudensberg.

 

Aufstellung: Wolfram – Seifarth, Radecke, Zöller, Buchmann – Palleit (57. Brede), Razaq, Löber, Grönke (57. Kruse) – Schalles, Mir (57. Althaus)

 

Tor: 1:0 Grassmann (20., ET)

SCE II feiert Last-Minute-Sieg in Lohne

SG Kirchberg/Lohne/Haddamar II – SCE II 1:2 (1:0)

Durch einen denkbar späten Treffer zum 1:2 Endstand gewinnt der SC Edermünde II sein fünftes Saisonspiel bei der SG Kirchberg/Lohne/Haddamar. Die Elf von Trainer Simanowski bleibt diese Saison damit neben dem Tuspo Guxhagen als einziges Team weiterhin ungeschlagen und verbessert sich in der Tabelle auf Rang drei.
Spielbestimmend in Lohne waren zunächst vor allem die Platzverhältnisse. Ein kleiner Platz und besonders die vielen Unebenheiten ließen einen geordneten Spielaufbau für beide Teams nicht als beste Lösung erscheinen, sodass beide Mannschaften hauptsächlich versuchten, durch lange Bälle ans Ziel zu kommen, doch auch das hatte nur bedingt Erfolg. Während die Edermünder Offensivspieler nicht wirklich ins Spiel fanden, war es in der 27. Spielminute eher ein Zufallsprodukt, als der Ball nach Zweikämpfen im Mittelfeld steil hinter die Edermünder Abwehr gelangte, die so überrascht war, dass sie dem gegnerischen Angreifer, der dann zum 1:0 einnetzte, nicht mehr folgen konnte.
In der zweiten Halbzeit zeigten sich beide Teams aggressiver, was sich nach keiner Verwarnung in Durchgang eins auch an den sechs verteilten gelben Karten ablesen ließ. Zudem kam der SCE II mit andauernder Spielzeit besser in die Partie. In der 79. Minute war es schließlich der zur Halbzeit eingewechselte Palleit, der nach Zuspiel von links in den 16er zog, einen Gegenspieler aussteigen ließ und zum Ausgleich gegen seinen Ex-Verein traf. In einer zerfahrenen Schlussphase bemühte sich die Zwote meist erfolglos noch einmal Gefahr vor dem gegnerischen Tor zu erzeugen, bis es in der 90. Minute noch einen Freistoß aus dem Halbfeld für die Edermünder gab. Kapitän Radecke brachte den Ball in den 16er, wo Mir am zweiten Pfosten in Rücklage über den Torwart ins Glück und zum 1:2-Siegtreffer einköpfte.
Am Sonntag, den 18.10.20, um 12:45 Uhr hat der SCE II am Hahn als nächstes die zweite Mannschaft des FC Körle 69 zu Gast. Wie immer freut sich die Mannschaft auch am Einzelspieltag über zahlreiche Zuschauer!
Aufstellung: Otto – Blum, Radecke, Höhle, Althaus – Abel, Razaq (63. Lutzi), Löber, Brede (46. Palleit) – Bräutigam (64. Grönke), Mir

Tore: 1:1 Palleit (79.); 1:2 Mir (90.)

SCE II siegt trotz zweimaligem Rückstand

SCE II – SG Geismar/Züschen 4:2 (1:1)

In einem unterhaltsamen Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten trennte sich der SCE II mit 4:2 von der SG Geismar/Züschen. Die Mannschaft von Trainer Martin Simanowski bleibt damit auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen und untermauert mit dem Sieg einen guten Saisonstart.
Beide Mannschaften waren im kompletten Spiel darum bemüht, nach vorne zu spielen, und so ergaben sich zahlreiche Torraumszenen. In der ersten Halbzeit mit leichtem Übergewicht für die SG Geismar/Züschen. In der 23. Minute fiel dann das 0:1 für die Gäste nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf der rechten Abwehrseite des SCE und der folgenden scharfen Hereingabe in den Edermünder Strafraum. Nur gut zehn Minuten später hatte die Zweite allerdings eine Antwort parat. Nach einem abgeblockten Schuss von Schalles, steckte Grönke den Ball durch auf Mir, der den Ausgleich erzielte. Beim Stand von 1:1 scheiterten die Gäste aus Geismar danach noch einmal an der Latte.
Nach zwei Wechseln auf Edermünder Seite geriet man in der 64. Spielminute abermals in Rückstand. Ein langer Ball nach Freistoß aus dem Halbfeld segelte über die komplette Edermünder Hintermannschaft und wurde vom letzten Geismarer Angreifer gefühlvoll direkt mit der Innenseite über Torwart Otto ins Tor bugsiert. Diesmal lies die Antwort aber noch kürzer auf sich warten. Direkt nach dem folgenden Anstoß spielte Löber einen Diagonalball auf Abel, der sich unnachahmlich auf links gegen mehrere Gegner durchsetzte, bevor er dann von der Grundlinie auf den mitgelaufenen Löber zurücklegte, der damit den Ausgleich zum 2:2 erzielte. In der 72. Minute gelang es der Reserve des SCE dann erstmals, selbst in Führung zu gehen. Der eingewechselte Lutzi setzte sich filigran gegen mehrere gegnerische Verteidiger durch und spitzelte den Ball letztlich auch am Torwart zum 3:2 vorbei. Nach einem Foul an Brede nur vier Minuten später erzielte Radecke gewohnt sicher per Strafstoß den Endstand zum 4:2, auch weil Torwart Otto in der Schlussphase einen gefährlichen Schuss der Vereinigten stark parierte.
Am Sonntag, den 11.10.20, trifft die Mannschaft um Kapitän Radecke dann um 15:00 Uhr in Lohne auf die SG Kirchberg/Lohne/Haddamar II.
Aufstellung: Otto – Seifarth, Radecke, Höhle, Althaus – Razaq (56. Lutzi), Löber – Grönke (46. Brede), Schalles (66. Bräutigam), Abel – Mir

Tore: 1:1 Mir (34.); 2:2 Löber (66.); 3:2 Lutzi (72.); 4:2 Radecke (76.)

SCE II – Tuspo Guxhagen 0:0

Derby am Hahn endet Unentschieden

Im dritten Saisonspiel trennte sich der SCE II mit einem 0:0 Unentschieden vom Nachbarn aus Guxhagen. Bei abermals bestem Wetter am Hahn zeigten beide Mannschaften eine passable Leistung, nach der das Remis als gerechtes Ergebnis erschien. Nicht nur die örtliche Nähe, auch die Edermünder Vergangenheit der Tuspo-Spieler Umbach und Chorbacz sowie die neu gegründete JSG beider Mannschaften versprach ein interessantes Duell.
In der ersten Halbzeit fiel es den Edermündern vor allem zu Beginn teilweise schwer, Zugriff auf das rotierende Guxhagener Mittelfeld zu bekommen. Der Tuspo hingegen verpasste es, zu zwingenden Abschlusssituationen zu kommen. Im Laufe der Spielzeit wurde der SCE allerdings kompakter und bekam das Spiel besser in den Griff, obwohl die Ballbesitzanteile weiterhin hauptsächlich auf Guxhagener Seite lagen.
Nach dem Seitenwechsel bot sich alles in allem ein ähnliches Bild. Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen beider Mannschaften wurden größer und es boten sich mehr Räume, die aber von beiden Mannschaften nicht gewinnbringend genutzt werden konnten. Patrick Otto im Edermünder Tor konnte sich einige Male auszeichnen, bevor auf der Gegenseite ein Freistoß von Razaq nur haarscharf sein Zeil verfehlte. Unterm Strich trennten sich beide Mannschaften leistungsgerecht mit 0:0.
Somit belegt die „Zwote“ nach drei Spieltagen in der Kreisliga A Tabellenplatz 4 mit fünf Zählern auf dem Konto. Am nächsten Wochenende haben die Männer um Kapitän Oli Radecke spielfrei, bevor es am Sonntag, den 04.10.20, um 12:45 Uhr abermals am Hahn gegen die SG Gesimar/Züschen um die nächsten Punkte geht.
Aufstellung: Otto – Seifarth, Radecke, Höhle, Althaus – Razaq, Löber – Palleit (26. Brede), Schalles (70. Kruse), Abel (70. Grönke) – Mir

Doppelter Schalles genügt SCE II nicht zum Sieg

SG Ungedanken/Mandern – SCE II 2:2 (1:0)

Im zweiten Saisonspiel trennte sich der SCE II nach einem späten Gegentreffer mit 2:2 von der SG Ungedanken/Mandern. In einem Spiel mit Höhen und Tiefen für das Team von Trainer Martin Simanowski erscheint das Unentschieden als unterm Strich gerechtes Ergebnis, das denkbar späte Gegentor lässt es aber eher wie eine Niederlage erscheinen.
Bei sommerlichen Temperaturen sah man in Ungedanken in der ersten Halbzeit ein recht ausgeglichenes Spiel mit Ballbesitzvorteilen auf Edermünder Seite. Nach vorne konnte sich die ein oder andere nicht allzu zwingende Torchance herausgespielt werden, hinten machte man sich das Leben durch einige Unkonzentriertheiten selber schwer. In der 33. Minute erzielte „ManU“ schließlich das 1:0, da den gegnerischen Offensivspielern zu viel Platz gelassen wurde.
Nachdem das Edermünder Spiel in der ersten Halbzeit sehr rechtslastig war, tauschte Coach Simanowski kurzerhand die komplette linke Seite aus. Viel mehr als an diesen Wechseln lag es allerdings an der Einstellung, dass der SCE anders auftrat als im ersten Spielabschnitt. Für gut 20 Minuten hatte man das Spiel komplett in der Hand, gewann nahezu jeden Zweikampf und spielte druckvoll nach vorne. In dieser Phase fielen beide Edermünder Treffer. In der 51. Minute schloss Schalles nach schönem Zuspiel von Razaq per halbem Volleyschuss gezielt ins rechte Toreck ab. Nur fünf Minuten später war es abermals Schalles, der nach uneigennütziger Ablage von Bräutigam überlegt zum 2:1 traf. Leider ruhten sich die Edermünder gegen Ende des Spiels zu sehr auf der Führung aus und schafften es nicht, das Offensivspiel beizubehalten. Trotz einiger weiterer Möglichkeiten fing man schließlich in der 86. Minute doch noch das Gegentor zum 2:2 Ausgleich nach einem Eckball. Hier hätte definitiv konzentrierter und energischer verteidigt werden müssen.
So stehen unterm Strich vier Punkte aus den ersten beiden Spielen und ein Derby vor der Brust. Am Sonntag, den 20.09.2020, um 12:45 Uhr empfängt der SCE II den Tuspo aus Guxhagen am Hahn.
Aufstellung: Otto – Seifarth (46. Buchmann), Radecke, Höhle, Egbers – Razaq, Löber – Palleit (46. Bräutigam), Schalles (75. Gaipl), Abel – Mir
Tore: 1:1 Schalles (51.); 2:1 Schalles (56.)

SCE II siegt beim Tabellendritten

 

Mit einer kleinen Überraschung startete die Zweite Mannschaft des SC Edermünde am Sonntag in die Restrunde der Kreisliga A1. Nachdem man der SG Beiseförth/Malsfeld in der Hinrunde bereits ein Unentschieden abtrotzte, reichte es gegen den Tabellendritten diesmal zu einem 0:1-Auswärtssieg in Beiseförth. In der Tabelle springt der SCE im engen Kampf gegen den Abstieg damit wieder auf den begehrten sechsten Rang.

 

Die Zwote startete zunächst besser in die Partie und spielte von Beginn an nach vorne. Nach ein paar Minuten samt zweier Torabschlüsse legte sich der anfängliche Drang aber wieder und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen Torraumszenen. Besonders die Edermünder Defensive um die zweikampfstarken Semi Seifarth und Marcel Zöller sowie den umsichtigen Niklas Thierbach lies in diesem Spielabschnitt nichts anbrennen.

 

Die zweite Halbzeit war dann keine sieben Minuten alt, als Jeremy Abel mit dem 0:1 das einzige Tor des Tages erzielte. Nach einem guten Pass in den Strafraum und in Abels Lauf, vollendete der beste Torschütze der Zwoten zur Führung. In der Folge wurde man in der Abwehrarbeit und der Deckung gefühlt etwas nachlässiger, sodass die Vereinigten zu mehr Abschlüssen kamen, die SCE-Schlussmann Ebert aber souverän parierte. Als sich die Defensive wieder etwas stabilisierte, auf Seiten des SCE dreimal durchgewechselt wurde und man die nun größeren Lücken im Mittelfeld für weitere Angriffe nutzte, brachte man den Sieg hinten raus nach Hause.

 

Insgesamt sahen die Zuschauer in Beiseförth ein eher ausgeglichenes Spiel, in dem der SCE allerdings mehr für den Sieg getan und ihn sich so auch ein Stück weit verdient hat. Bleiben noch zwei Sachen zu erwähnen. Zunächst mal ist das ein großes Lob an die beiden A-Jugendlichen Leonard Brede und Lennard Althaus, die beide eine starke Partie zeigten und sowohl defensiv als auch offensiv auf „ihrer“ rechten Seite alles im Griff hatten. Außerdem noch ein Wort zu den Platzverhältnissen in Beiseförth: Natürlich ist es für Amateurvereine eine große Aufgabe, meist mehrere Sportplätze in spielfähige Verhältnisse zu bringen und diese auch beizubehalten, und dies soll ausdrücklich auch nicht als Kritik an der SG verstanden werden, aber ein Spiel, in dem es um viel geht (Abstieg/Aufstieg), auf solch einem Platz anzupfeifen, ist für mich nicht verständlich. Wenn der Ball fast überall auf dem Feld völlig unvorhersehbar hinspringt „wo er möchte“, hat das mit Fußball nicht mehr viel zu tun…

 

Den gibt es dann am Sonntag in Holzhausen hoffentlich wieder zu sehen, wenn die ersten Heimspiele für die Seniorenteams des SCE anstehen. Zunächst trifft die Zwote um 13:15 Uhr auf den TSV Spangenberg II, bevor die Erste um 15:00 Uhr die SG Bad Wildungen/Friedrichstein am Hahn empfängt.

 

Aufstellung: Ebert – Seifarth, Thierbach, Zöller, Althaus – Grönke (74. Kruse), Razaq (77. Mir), Gaipl, Egbers – Brede, Abel (68. Zaguridis)

 

Tor: 0:1 Abel (52.)

Testspielankündigungen Senioren

Die Vorbereitung auf die kommende Rückrunde der Saison 2019/20 unserer Seniorenteams ist bereits in vollem Gange und natürlich bestreiten sowohl die Erste als auch die Zweite Mannschaft in diesem Rahmen wieder einige Vorbereitungsspiele.

 

Erste:

 

Am Sonntag, den 09.02.2020, um 13:00 Uhr in Heiligenrode gegen den TSV Heiligenrode.

Am Samstag, den 15.02.2020, um 15:00 Uhr in Vellmar gegen den OSC Vellmar II.

Am Sonntag, den 16.02.2020, um 13:00 Uhr in Vollmarshausen gegen den FSK Vollmarshausen.

Am Sonntag, den 23.02.2020, um 15:00 Uhr in Dörnberg gegen den FSV Dörnberg.

Erstes Rückrundenspiel am Samstag, den 29.02.2020, um 14:30 Uhr in Wabern gegen den TSV Wabern.

 

Zweite:

 

Am Sonntag, den 09.02.2020, um 15:00 Uhr in Heiligenrode gegen den TSV Heiligenrode II.

Am Donnerstag, den 13.02.2020, um 19:00 Uhr in Rengershausen gegen den Tuspo Regengershausen II.

Am Sonntag, den 16.02.2020, um 16:15 Uhr am Auestadion (Kunstrasen) gegen Dynamo Windrad.

Am Freitag, den 21.02.2020, um 19:00 Uhr in Harleshausen gegen den SVH Kassel.

Am Sonntag, den 01.03.2020, um 15:00 Uhr in Holzhausen/Haldorf gegen den Tuspo Obergrenzebach.

Erstes Rückrundenspiel am Sonntag, den 08.03.2020, um 15:00 Uhr in Malsfeld gegen die SG Beiseförth/Malsfeld.

 

Beide Teams freuen sich wie immer über zahlreiche Zuschauer und hoffen auf eine gute Rückrunde zusammen mit Euch!

Zwei Rückkehrer verstärken die Senioren

 

In der Winterpause 19/20 können sich unsere Seniorenteams wieder über zwei Neuzugänge freuen. In diesem Fall ist die Freude sogar besonders groß, denn bei den Jungs handelt es sich um wohlbekannte Gesichter, die mit ihrer Rückkehr auch ihre Verbundenheit zum Verein zum Ausdruck bringen. Beide haben bereits in der Edermünder Jugend, einer sogar schon für die Edermünder Senioren die Schuhe geschnürt. Wir stellen euch beide trotzdem gerne nochmal vor:

 

Von klein auf hat Niklas Thierbach (22) für Edermünde gekickt. Nachdem er die Jugendmannschaften durchlaufen hatte, bekam er in der Saison 16/17 seine ersten Einsätze für die Senioren. Niklas lief in seinen drei Seniorenjahren für den SC Edermünde sowohl für die Zweite deutlich häufiger allerdings für die Erste auf. Im letzten Sommer entschied sich „Jake“ für einen Wechsel zur Konkurrenz aus Kirchberg/Lohne/Haddamar. Dort hielt es den Defensivallrounder aber nur für die Hinrunde dieser Saison, sodass er sich nun, nur ein halbes Jahr später, wieder dem SC Edermünde anschließt. Vielleicht wird er ja das nächste Edermünder Urgestein aus dem Hause Thierbach, nachdem sein großer Bruder Pascale am Ende der letzten Saison seine Schuhe an den Nagel gehangen hat…

 

 

Einige Stationen mehr hat unser zweiter Rückkehrer durchlaufen, obwohl er sogar noch vier Jahre jünger ist als Niklas. Tim Ellenberger (18) entschied sich nämlich bereits im C-/B-Jugendalter dazu, den SCE zu verlassen und ging damals zum benachbarten KSV Baunatal. Nachdem er für die Baunataler Einsätze in der Gruppen-, Verbands- und Hessenliga, sowie für den VfL Kassel ebenfalls in der Verbandsliga verzeichnen konnte, zog es ihn im letzten Sommer weiter zum KSV Hessen Kassel, für den er in dieser Hinrunde fünf Einsätze in der A-Junioren Hessenliga absolvierte. Im Winter entschied sich Tim nun zu einer Rückkehr zu seinem Heimatverein und soll hier langsam an den Seniorenfußball herangeführt werden.

 

 

Wir freuen uns sehr, dass Ihr beide den Weg zu uns zurückgefunden habt und wünschen euch alles Gute und natürlich viel Erfolg!

Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung

Im SC Edermünde ist kein Platz für Rassismus! Dieses Statement zeigt der Verein absofort mit einem neuen Trikotsatz der zweiten Mannschaft. Mit dem Slogan LOVE SCE – HATE RACISM, treten wir klar und entschlossen für eine offene und vielfältige Gesellschaft ein. Wir distanzieren uns von jeglicher Form von Rassismus, Gewalt und Diskriminierung gegenüber einzelnen Personen und Personengruppen aufgrund ihrer Hautfarbe, Geschlecht, Herkunft, Alter, Religion oder Weltanschauung, sexueller Orientierung, materieller Situation, Behinderung oder Krankheit.

An dieser Stelle bedanken wir uns auch bei dem Trikot Sponsor Gerald Wagener, der mit seinem Verzicht auf den Brustdruck die Aktion erst möglich gemacht hat.

 

Wer den Slogan ebenfalls auf der Brust tragen möchte, hat die Möglichkeit ein T-Shirt mit dem Aufdruck in unserem Fanshop zu bestellen.

Zur Kampange gehört auch ein Video, in dem Spieler unserer Zwoten Mannschaft das neue Trikot vorstellen. Viel Spaß beim anschauen.

SC Edermünde II

Treffer in der Nachspielzeit bringt SCE II um den Sieg

Im direkten Duell im Abstiegskampf trennten sich die vor der Partie punktgleichen Teams des SC Edermünde II und der SG Kirchberg/Lohne/Haddamar II mit einem letztlich wohl leistungsgerechten 2:2 (0:0) Unentschieden. Obwohl die Edermünder die besseren Chancen auf ihrer Seite hatten, war auch die SG phasenweise überlegen. Nach wechselnder Führung gelang der Gruppenligareserve aus Kirchberg dann aber denkbar knapp vor Schluss in der Nachspielzeit noch der Treffer zum 2:2 Ausgleich.

Die erste Halbzeit eines intensiven Spiels blieb torlos. Der Regen hatte dem Platz im Vorfeld zugesetzt, sodass dieser tief war und beide Mannschaften dazu brachte, viel mit langen Bällen zu agieren, wobei bei zwei Kombinationen auf der rechten Edermünder Außenbahn auch zu erkennen war, dass man den Ball etwas besser hätte laufen lassen können. Zwei große Edermünder Chancen sollen hier nicht unerwähnt bleiben. Nach einem Freistoß von der Mittellinie von Matu Razaq traf Marco Zaguridis mit dem Kopf nur den Außenpfosten, ehe Jannik Löber nach feinem Pass von Abu Mir in den Sechzehner am herausstürmenden Keeper scheiterte.

Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff ging dann aber die SG mit 0:1 in Führung. Sichtlich geschockt vom Gegentreffer lies die Edermünder Mannschaft nach und man fragte sich, ob das heute noch was werden könnte mit einem Erfolg. Doch dann drehte man das Spiel durch einen blitzschnellen Doppelschlag wieder zu seinen Gunsten. Zunächst verwandelte Razaq einen Freistoß nach einer Notbremse (aber ausbleibenden roten Karte) direkt (78.) und eine Minute später war es der eingewechselte Jeremy Abel, der den 2:1 Führungstreffer erzielte. Leider brachte die Zwote die Führung nicht über die Zeit und die SG erzielte nach einem hohen Ball in den Strafraum und einem Stellungsfehler in der Edermünder Abwehr in der Nachspielzeit noch das 2:2.

Das Unentschieden in diesem Spiel und die anderen Ergebnisse des Spieltags führen dazu, dass der SCE II zum Abschluss der Hinrunde nun mit 13 Punkten punktgleich mit gleich drei anderen Teams auf Platz acht der Tabelle steht. Mit den Nachbarn der FSG Gudensberg II ist man sogar punkt- und torgleich. Diese Ausgangslage verspricht eine spannende Rückrunde, deren erstes Spiel noch dieses Jahr stattfindet. Am Sonntag, den 03.11.2019, um 14:30 Uhr tritt unsere Zwote dann auswärts in Beiseförth gegen die SG Beiseförth/Malsfeld an.

Aufstellung: Wolfram – Gaipl, Radecke, Zöller, Seifarth – J. Kühn, Razaq, Löber (57. Abel), Palleit – Zaguridis, Mir (81. Kruse)

Tore: 1:1 Razaq (78.); 2:1 Abel (79.)

SC Edermünde II

Souveräner Derbysieg für SCE II

Überraschend souverän entschied die Edermünder Reserve das Nachbarschaftsderby gegen die FSG Chattengau/Metze mit 3:0 (1:0) für sich. Vor dem Spiel lag die Favoritenrolle auf Metzer Seite, da man bis dato fast doppelt so viele Punkte wie der SCE II gesammelt hatte. Dieser Rolle wurde die FSG aber in keiner Phase des Spiels wirklich gerecht und so stand am Ende der klare Sieg für die Zwote.

Direkt von Beginn an agierte die Edermünder Mannschaft forsch und zeigte, wer das Zepter des Handelns in die Hand nehmen wollte. Die beste Chance vor dem Führungstreffer lag somit auch auf Edermünder Seite. FSG-Keeper Gutbier parierte dabei einen Volleyschuss von Matu Razaq stark. Razaq war es dann auch, der in der 27. Spielminute die 1:0 Führung für den SCE erzielte. Seinen mit Zug zum Tor und auftippenden Freistoß lies Jannik Löber clever durch die Beine, sodass Gutbier nur noch hinterher schauen konnte. Die konsequente Zuordnung und gute Zweikampfführung der Zwoten lies die FSG Chattengau/Metze nie wirklich ins Spiel kommen.

Wichtig war es dann, relativ zeitnah nach Wiederanpfiff der Partie das Tor zum 2:0 zu erzielen. In der 52. Minute spielte der SCE eine Ecke kurz und wieder war es Razaq, der nach einem Doppelpass den Ball so gefährlich vors Tor brachte, dass Semi Seifarth einköpfen konnte. Nachdem sich eine gute Viertelstunde später Jeremy Abel von außen in den Sechzehner durchgetankt hatte, wurde er unsanft vom FSG-Schlussmann gestoppt, sodass der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Gewohnt souverän verwandelte diesen Kapitän Oliver Radecke. Ein kurioses Tor verhinderte Gutbier dann noch, als er eine Flanke von Seifarth noch aus dem Winkel fischte.

Einem insgesamt sehr engagierten Auftritt des SCE II setzte die FSG aus Metze wenig entgegen, sodass das 3:0 ein folgerichtiges Ergebnis ist. Nach dem klaren Erfolg war die Erleichterung darüber, ein gutes Spiel gezeigt zu haben und sich dafür endlich auch mal belohnt zu haben, deutlich spürbar. In der Tabelle springt man somit auf Platz sieben und bleibt weiterhin in Schlagdistanz zu den Plätzen für den Klassenerhalt. Weiter geht es dann am nächsten Sonntag, den 27.10.2019, um 13:15 Uhr in Haldorf gegen die direkte Konkurrenz von der SG Kirchberg/Lohne/Haddamar.

Aufstellung: Wolfram – Gaipl, Radecke, Zöller, Seifarth – J. Kühn, Razaq, Löber, Abel (72. Kruse) – Schalles (36. Mir (82. Valentin)), Zaguridis

Tore: 1:0 Razaq (27.); 2:0 Seifarth (52.); 3:0 Radecke (68., FE)

Punkteteilung in Geismar

Im Duell der beiden Kontrahenten um die begehrten Plätze für den Klassenerhalt in der KLA trennten sich die SG Geismar/Züschen und die Reserve des SCE mit 1:1 (0:1). In einem eher zerfahrenen Spiel trafen zwei gleichstarke Mannschaften aufeinander, von denen es keiner gelang, das Spiel wirklich an sich zu reißen. Unsere Zwote hatte zwar ein Chancenplus, konnte dies allerdings nicht zu ihren Gunsten nutzen.

Die tiefstehende Sonne, der starke Wind und der holprige Platz boten wahrlich nicht die besten Voraussetzungen für dieses Spiel, die Mannschaften nahmen die Gegebenheiten aber an. Ein gepflegter Spielaufbau kam bei beiden trotzdem nicht zustande. Der SCE machte sich das Leben durch einige einfache Fehlpässe selbst schwer, gewann nach den ersten gut 20 Minuten aber einen besseren Zugriff auf das Spiel. In der 40. Spielminute ging ein Geismarer Verteidiger in einem Luftduell im Sechzehner dann nur in den Gegenspieler, sodass der Schiedsrichter folgerichtig auf Strafstoß entschied. Gewohnt souverän verwandelte Kapitän Oliver Radecke zum 0:1 Halbzeitstand.

Die zweite Halbzeit dann war überschattet von den vielen Edermünder Verletzungen. Bereits vor der Partie beim Warmmachen fiel der angeschlagene Stürmer Abu Mir aus. Zudem verletzten sich während des Spiels dann noch Matu Razaq, Marco Zaguridis und Jeremy Abel, die allesamt ausgewechselt werden mussten, sowie Marcel Zöller, der nach kurzer Behandlung aber weiterspielen konnte. Abel musste zehn Minuten später sogar nochmal aufs Feld, als sich auch der eingewechselte Johannes Blum verletzt hatte.

Nach sichtlicher Unruhe auf dem Platz gelang der SG in der 72. Minute dann schließlich der Ausgleich zum 1:1. Danach spielten beide Mannschaften auf Sieg, der SCE war dabei aber mehr am Drücker. Ein Distanzschuss von Löber, sowie Abschlüsse von Zaguridis und Schalles fanden nicht den Weg ins Tor und so blieb es am Ende beim Unentschieden.

Den Gastgebern aus Geismar bringt dieser Punkt sicherlich mehr, da man auf dem begehrten fünften Platz verweilt. Unsere Zwote hätte eigentlich einen Sieg gebraucht, um einen Sprung in der Tabelle zu machen. Ärgerlich sind die vielen Verletzungen während des Spiels, die sicherlich dazu beitrugen, dass man diesen nicht erringen konnte. Somit steht man nun auf Platz acht, nur einen Punkt hinter Platz sechs. Die nächsten Punkte gilt es dann am Sonntag, den 20.10.2019, um 13:15 Uhr gegen die FSG Chattengau/Metze in Haldorf einzufahren.

Aufstellung: Wolfram – Gaipl, Radecke, Zöller, Seifarth – Palleit, Razaq (70. Valentin), Löber, Abel (65. Mahneke) – Schalles, Zaguridis (56. Blum)

Tor: 0:1 Radecke (40., FE)

FC Körle 69 II – SC Edermünde II (0:0)

Nullnummer der Zwoten in der Schwarzwald-Kampfbahn.
An diesem Sonntag traf das Tabellenschlusslicht Körle II mit Tabellenplatz 12 auf unsere Reserve mit Tabellenplatz 10. Beide Mannschaften müssen Punkten, um unter die ersten 6 Mannschaften zu kommen, damit man auch nächstes Jahr in der A-Klasse antreten kann. Unsere Reserve gab von Anfang an den Takt im Spiel an und hatte bereits in den ersten 10 Spielminuten drei Großchancen, die leider nicht zur frühen Führung verwandelt werden konnten. Ab der 15. Spielminute setzte der Regen ein, wodurch der Ball schnell wurde und es immer wieder auf beiden Seiten zu ungenauen Pässen kam. Körle versuchte mit ihrer Defensivleistung das Edermünder Tor zu verhindern. Wodurch in der ersten Halbzeit sich eine Art Einbahnstraßenfußball entwickelt hat. Unsere Reserve hatte viele Chancen, die jedoch meist an einem unpräzisen Torschuss oder dem Körler Schlussmann gescheitert sind. Körle konnte den ein oder anderen Konter einleiten, welche aber meist im Sande verliefen. Daher ging es mit einem 0 zu 0 in der Halbzeit in die Kabine. Das 1:0 lag für unsere Reserve in greifbarer Nähe, man musste sich nur für die erste Halbzeit belohnen, wodurch Körle gezwungen würde in die Offensive zu gehen. Zur Halbzeit musste Coach Simanowski den angeschlagenen Konstantin Stürmer gegen Chiron Caipl auswechseln. Für unsere Reserve war klar, man muss dort weiter machen, wo man vor der Halbzeit aufgehört hat, um mit drei Punkten nach Hause zu fahren. Die zweite Halbzeit begann gleich der Ersten. Edermünde hatte Chancen und konnte diese erneut nicht nutzen. Ab der 63. Minute musste man dazu noch in Unterzahl gegen Körle weiter versuchen den Ball über die Linie zu drücken. Durch die Unterzahl war Edermünde gezwungen auf eine Dreierkette umzustellen, wodurch Körle zwar näher an das von Tobias Wolfram gehütete Tor herankam, jedoch man sich aber im Prinzip keine nennenswerte Torchance erspielen konnte. Auch ein Doppelwechsel auf unserer Seite in der 76. Spielminute mit Tom Kruse und Niels Mahneke konnte unsere Reserve nicht verhelfen, um das entscheidende Tor zu erzielen. Man hat 90 Minuten gezeigt, dass man klar die bessere Mannschaft ist und konnte sich dennoch nicht belohnen. Körle nimmt diesen Punkt sicherlich gerne mit, wodurch es sich für unsere Reserve jedoch eher wie eine Niederlage angefühlt hat. Der nächste Gegner heißt am Sonntag Altmorschen/Binsförth, gegen den man Zuhause erneut versuchen muss zu Punkten.

SCE: Wolfram, Seifarth, Zöller, Razaq, Mir, Abel, Radecke, Stuermer (46. Gaipl), Schalles, Zaguridis (76. Mahneke), Palleit (76. Kruse)
Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Marcel Zöller 63.min

SCE II – TSV Besse 0:4 (0:2)

Nach der schwachen Vorstellung und bitteren Niederlage gegen die SG Ungedanken/Mandern inklusive desolater Schiedsrichterleistung hieß es „Derbyzeit“ in Edermünde. Im gemeindeinternen Derby traf der SC Edermünde II auf den TSV Besse. Auch wenn die Zielsetzungen und Ausgangslagen beider Teams vor dem Spiel auseinander lagen und der TSV als klarer Favorit ins Spiel ging, war die gezeigte Leistung bei der 0:4 Niederlage mal wieder zu wenig vom SCE.

 

Dabei startete man in den ersten Minuten so in die Partie, dass man nach einer hohen Hereingabe sogar das 1:0 durch Florian Egbers „auf dem Kopf“ hatte. Sein Versuch landete allerdings knapp neben dem Kasten von TSV-Schlussmann de Coster, der nur hinterher schauen konnte. Nach der offenen Anfangsphase machte der TSV Besse nach einer guten Viertelstunde dann aber Ernst und Fabian Pfeil erzielte innerhalb von drei Minuten einen Doppelpack zur 0:2 Führung. Die Besser rissen das Spiel in der Folge mehr und mehr an sich und waren vor allem im Mittelfeld überlegen.

 

In der zweiten Halbzeit stand die SCE-Defensive wieder kompakter und der TSV Besse lies ebenfalls ein wenig in seinen Offensivbemühungen nach. Trotzdem gelang es der Edermünder Reserve nicht, sich nennenswerte Torchancen herauszuspielen. Auch die sechs Wechsel und vier gelben Karten in Halbzeit zwei waren nicht gerade förderlich für den Spielfluss. Gegen Ende der Partie lockerte der SCE seine Formation und ging vermeintlich nochmal etwas offensiver zu Werke, aber auch hier entstand keine Torgefahr. Ganz im Gegenteil nutzte der TSV den so entstandenen größeren Freiraum in der Offensive, um abermals durch einen Doppelschlag auf 0:4 zu erhöhen. Jan-Dirk Scherb schloss einen Konter überlegt ab (88.) und Santigie Sesay setzte in der Nachspielzeit mit einem Kunstschuss den Schlusspunkt.

 

Fällt früh das 1:0 für die Zwote, läuft das Spiel vielleicht anders, ansonsten hatte man im weiteren Spielverlauf aber in keiner Phase wirklich das Gefühl, dass es in diesem Spiel etwas für den SCE zu holen gäbe. In der Tabelle belegt man mittlerweile nur noch Rang zehn und hängt somit hinter den Erwartungen zurück. Trotzdem sind die begehrten Plätze natürlich noch in greifbarer Nähe. Um den Anschluss zu halten, muss im nächsten Spiel gegen das Tabellenschlusslicht allerdings ein Sieg her. Gespielt wird am Sonntag, den 29.09.2019, um 13:15 Uhr gegen den FC Körle II in Körle.

 

Aufstellung: Wolfram – Blum, Radecke, Löber, Bachmann – Abel, Schalles (75. Kruse), Razaq, Egbers (57. Grönke) – Brinkmann (57. Gaipl), Mir

Knappe Niederlage gegen neuen Tabellenführer

In einem chancenarmen Spiel musste sich die Reserve des SC Edermünde mit 0:1 (0:0) gegen den neuen Tabellenführer FC Domstadt Fritzlar geschlagen geben. Während die Domstädter durch diesen Sieg auf Platz eins vorrutschten, muss sich unsere Zwote mittlerweile mit Rang acht in der Tabelle begnügen. Im Vorfeld der Partie freute man sich auf Edermünder Seite natürlich auch auf das Wiedersehen mit dem ehemaligen SCE-Stürmer Andre Strippel, der herzlich willkommen geheißen wurde.

Auf dem Platz sollten es Strippel und seine Teamkameraden dann aber etwas schwerer haben. Man sah größtenteils ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen spielerischen Anteilen und vielen langen Bällen. Während Fritzlar fußballerisch einen Tick besser zu sein schien, überzeugte der SCE durch seine kämpferische Überlegenheit. Auch einige Standardsituationen auf beiden Seiten brachten nichts ein.

Mitte der zweiten Halbzeit war es dann aber leider so weit und die Domstädter gingen mit 0:1 in Führung. Die Edermünder Hintermannschaft war in dieser Szene nicht konsequent genug in der Manndeckung und so kam es im Strafraum zu einer Überzahlsituation der Fritzlarer, die es dann überlegt ausspielten und abschlossen. In der letzten Spielminute spätestens hätte es dann aber noch die Riesenchance auf den Ausgleich geben müssen, als der Schiedsrichter ein Foul im Sechzehner übersah, welches zu einem Elfmeter für den SCE hätte führen müssen. Auch die im Getümmel entstandene Torchance konnte SCE-Verteidiger Valentin nicht im Tor unterbringen. Doppelt bitter…

Die vielen Zuschauer in Haldorf sahen somit ein umkämpftes Spiel mit wenigen Torchancen. Keine Mannschaft schaffte es wirklich, das Spiel an sich zu reißen, weswegen sicherlich auch ein Unentschieden für unsere Zwote drin gewesen wäre. Trotzdem zeigte auch dieses Spiel wieder, dass man sich vor keiner Mannschaft in der A-Liga verstecken muss, obwohl die fehlenden Punkte bei den akzeptablen Leistungen schon leicht frustrieren. Die nächste Chance auf Punkte hat der SCE II am Sonntag, den 15.09.2019, um 15:00 Uhr in Ungedanken gegen die SG Ungedanken/Mandern.

Aufstellung: Theiss – Stürmer (63. Grede), Radecke, Löber, Blum – Haak, Schalles, Razaq, Seifarth – Zaguridis, Abel (81. Valentin)

SC Edermünde II holt ersten Saisonsieg

Am dritten Spieltag der Kreisliga A gelang dem SCE II der erste Sieg der Saison. Mit 2:4 (1:1) bezwang man auswärts den TSV Spangenberg II und belohnte sich erstmals für die bis dato ansprechenden Leistungen.

 

In der ersten guten halben Stunde sahen die Zuschauer eine spielbestimmende Edermünder Mannschaft, die Ball und Gegner gut laufen ließ, sich Torchancen erarbeitete und hinten kaum etwas zuließ. Das alte Thema der schlechten Chancenverwertung blieb leider weiterhin bestehen, sodass man es verpasste, die Weichen früh auf Sieg zu stellen. In der 27. Spielminute wurde man dann aber schließlich doch noch für die Angriffsbemühungen belohnt, als Abdullah Mir den Ball über die Linie ins Tor stocherte. Einige Minuten nach dem Treffer ließ die SCE Reserve völlig unerklärlich nach und somit den Gegner wieder ins Spiel kommen. Besonders im Mittelfeld häuften sich die Fehler. Diese schlechte Phase mündete kurz vor der Halbzeit dann in einem Spangenberger Konter nach einer Ecke, in dem SCE Verteidiger Löber zwei Mal als letzter Mann alles andere als gut aussah. Den resultierenden Foulelfmeter verwandelten die Gastgeber zum Ausgleich.

 

Auch nach der Pause schien man noch nicht wieder ganz auf der Höhe zu sein, als die Spangenberger das Spiel nur vier Minuten nach Wiederanpfiff drehten. Die Zwote brauchte einige Minuten, um den Rückstand zu verdauen, begann dann aber wieder mehr nach vorne zu machen und schickte sich an, das Spiel erneut zu drehen. Den Ausgleich erzielte Jeremy Abel in der 66. Minute, als er den Ball clever am herauslaufenden Torwart vorbei ins kurze Eck schob. Zur erneuten Führung brauchte es dann eine Standardsituation. Eine Viertelstunde vor Schluss verwandelte Matiullah Razaq einen Freistoß direkt. In der letzten Spielminute gab es durch einen Handelfmeter dann noch die Chance für Kapitän Radecke, seinen Fehlschuss vom vorherigen Wochenende vergessen zu machen und das tat er auch und traf zum 2:4 Endstand.

 

Auch wenn man es bei sechs gefallenen Toren nicht zwingend erwarten würde: Herauszuheben sind klar beide Torhüter mit sehr guten Leistungen. Was wiederum Fragen aufwirft, ist der plötzliche Leistungsabfall der Edermünder Mannschaft nach gut 30 Minuten, durch den man sich das Leben unnötig schwer machte. Trotzdem hat man das Spiel letztendlich wieder gedreht und auch gezeigt, dass man in der Lage ist, Tore zu schießen, sodass man mit einem positiven Erlebnis aus dem Spiel gehen kann. Weiter geht’s dann am nächsten Sonntag, den 08.09.19, um 13:15 Uhr in Haldorf gegen den FC Domstadt Fritzlar.

 

Aufstellung: Otto – Kühn (31. Zöller), Radecke, Löber, Blum – Grönke, Razaq, Schalles (87. Valentin), Palleit (46. Zaguridis) – Mir, Abel

 

Tore: 0:1 Mir (27.); 2:2 Abel (66.); 2:3 Razaq (77.); 2:4 Radecke (90., HE)

 

SCE II – SG Beiseförth/Malsfeld 2:2 (1:0)

Der erste Punkt im zweiten Saisonspiel ist ein schwacher Trost für die Reserve des SC Edermünde. Sind Absteiger zu Saisonbeginn doch meist schwer einzuschätzen, war im Vorfeld der Partie unklar, was für einen Gegner die Männer von Coach Martin Simanowski zu erwarten hatten. Direkt zu Beginn der Partie zeigte sich aber, wie das Spiel laufen sollte. Der SCE war durchweg die spielbestimmende Mannschaft mit mehr Ballbesitz und vor allem mit unzähligen Torchancen. Dass es am Ende nur zu einem Unentschieden reichte ist wie oben schon angedeutet eine Enttäuschung.

 

Bereits in der ersten Halbzeit zeigte sich ein Spiel auf ein Tor. Immer wieder fand man Lücken in der Hintermannschaft der Vereinigten und kam auch zu vielen Abschlüssen, die leider nicht den Weg ins Tor fanden. Selbst ein Foulelfmeter von Kapitän Radecke führte nicht zum ersehnten Treffer. In der 41. Minute war es dann aber doch so weit und Jeremy Abel erzielte das 1:0.

 

Kein anderes Bild zeigte sich in Halbzeit zwei. Die vergebenen Großchancen ließen den ein oder anderen auf dem Sportplatz schon fast verzweifeln. Zu allem Überfluss gab es in der 60. Minute dann auch noch einen Foulelfmeter für die Gäste, da der herausstürmende Torwart Tobi Wolfram einen Tick zu spät kam und den gegnerischen Angreifer von den Beinen holte. Der fällige Elfmeter wurde vom besten Feldspieler der Gäste verwandelt. Nur zehn Minuten später traf Abdullah Mir dann zwar zur erneuten Führung für die Zwote, kurz vor Schluss in der 87. Minute erzielte Beiseförth/Malsfeld durch einen Konter mit perfektem Torabschluss aber noch den Treffer zum 2:2 Ausgleich.

 

Die Gäste waren unterm Strich brutal effizient, was man vom SCE nicht behaupten konnte. Mit der Leistung kann man abermals zufrieden sein, jetzt gilt es sich dafür zu belohnen und den ersten Dreier der Saison einzufahren. Das nächste Spiel bestreitet die Zwote am nächsten Sonntag, den 01.09.2019, um 13:15 Uhr in Spangenberg gegen den TSV Spangenberg II.

 

Aufstellung: Wolfram – Seifarth (46. Stürmer), Radecke, Löber, Bachmann – Grönke (77. Blum), Gaipl (30. Schalles), Razaq, Abel – Grede, Mir

 

Tore: 1:0 Abel (41.); 2:1 Mir (70.)

FSG Gudensberg II – SCE II 2:0 (1:0)

Die Saison 19/20 in der Kreisliga A steht unter besonderen Vorzeichen, da man sich in dieser für die eingleisige A-Liga ab kommender Saison qualifizieren kann, was auch das Ziel des SCE II ist. Wie immer ist es aufgrund der Auf- und Absteiger aus den anderen Ligen aber noch unklar, welche Platzierung genau dazu ausreicht, dieses Ziel zu erreichen.

 

Am vergangenen Wochenende ging es dann auch für unsere Zweite Mannschaft endlich los mit den Punktspielen. Leider musste man sich beim Auswärtsspiel in Obervorschütz direkt zu Beginn mit einer 2:0 Niederlage im Derby gegen die FSG Gudensberg II geschlagen geben.

 

Aufgrund oben beschriebener Ausgangssituation und nach der langen Vorbereitung ging man motiviert in das Nachbarschaftsderby mit der FSG aus Gudensberg, die ihrerseits wohl genauso die Augen auf einen der vorderen Plätze für die eingleisige Kreisliga A geworfen hat. So standen sich zwei Reserven gegenüber, die beide durch eine klare Ordnung und einen geregelten Spielaufbau zu überzeugen versuchten, was beiden größtenteils auch gelang.

 

In der ersten Halbzeit zeigte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel bis man in der 30. Minute durch einen Kopfballtreffer der Gudensberger mit 1:0 in Rückstand geriet. Hierbei stimmte die Absprache zwischen Abwehr und Torwart leider nicht. Bis zur Halbzeit sah man dann die stärkste Phase der FSG, in der sich unsere Zwote tiefer hinten reindrängen ließ und Torwart Wolfram zwei Mal mit starken Paraden rettete.

 

Nach der Pause wurde das Spiel wieder offener mit leichtem Übergewicht für den SCE. Leider verpasste man es im gesamten Spiel die herausgespielten Chancen auch in Tore umzumünzen, was aktuell generell das Problem des Teams zu sein scheint. Das Gudensberger Offensivspiel verlagerte sich zunehmend auf Konter, die zu allem Überfluss dann durch ein Eigentor von Jannik Löber in der 59. Spielminute mit Erfolg gekrönt wurden. Auch die Schlussoffensive der Zwoten brachte dann nichts Zählbares mehr ein.

 

Unterm Strich wäre ein Unentschieden in Obervorschütz auf jeden Fall drin gewesen, nichtsdestotrotz kann man mit der Leistung grundlegend zufrieden sein und nun gilt es daran anzuknüpfen, an den Schwächen zu arbeiten und im nächsten Spiel am Sonntag, den 25.08., um 13:15 Uhr zuhause in Haldorf gegen den Absteiger aus Beiseförth/Malsfeld die ersten Punkte einzufahren.

 

Aufstellung: Wolfram – Seifarth, Radecke, Löber, Bachmann – Palleit, Gaipl (73. Zaguridis), Razaq, Grönke – Abel (63. Schalles), Grede (46. Mir)

SCE-Reserve möchte die Klasse wieder halten

Die zweite Mannschaft des SC Edermünde möchte nach dem gelungenen Klassenerhalt im letzten Jahr auch in der Saison 2019/2020 die Klasse halten. Dafür muss die „Zwote“ in dieser Saison jedoch Siebter werden, da beide Kreisligen A in der darauffolgenden Saison zusammengelegt werden. Die Mannschaft von Martin Simanowski startet ab dem 18. August in die Kreisliga-Saison und will im Derby bei der Reserve der FSG Gudensberg direkt den ersten Dreier einfahren. Die Heimspiele der zweiten Mannschaft finden in Haldorf statt.

Hier der komplette Spielplan der Hinrunde der Kreisliga 2019/2020:

Sonntag, 18.08.19, 12:15 Uhr: FSG Gudensberg II – SC Edermünde II

Sonntag, 25.08.19, 13:15 Uhr: SC Edermünde II – SG Beiseförth/Malsfeld

Sonntag, 01.09.19, 13:15 Uhr: TSV Spangenberg II – SC Edermünde II

Sonntag, 08.09.19, 13:15 Uhr: SC Edermünde II – FC Domstadt Fritzlar

Sonntag, 15.09.19, 15:00 Uhr: SG Ungedanken/Mandern – SC Edermünde II

Samstag, 21.09.19, 13:15 Uhr: SC Edermünde II – TSV Besse

Sonntag, 29.09.19, 13:15 Uhr: FC Körle II – SC Edermünde II

Sonntag, 06.10.19, 13:15 Uhr: SC Edermünde II – SG Altmorschen/Binsförth

Sonntag, 13.10.19, 15:00 Uhr: SG Geismar/Züschen – SC Edermünde II

Sonntag, 20.10.19, 13:15 Uhr: SC Edermünde II – FSG Chattengau/Metze

Sonntag, 27.10.19, 13:15 Uhr: SC Edermünde II – SG Kirchberg/Lohne II

Sonntag, 03.11.19, 14:30 Uhr: SG Beiseförth/Malsfeld – SC Edermünde

SCE II – Fe/Lo/Ni

 

Die zweite Mannschaft des SC Edermünde hat ihr letztes Spiel der Saison mit 7:0 (3:0) gegen die Reserve des Gruppenligisten FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz gewonnen. Pascale Thierbach gelang im letzten Spiel seiner Karriere ein Dreierpack. Es waren sogar die ersten drei Tore für ihn in dieser Saison.

 

Ersatzgeschwächt reisten die Felsberger nach Edermünde: Mit nur zehn Spielern bestritten sie die Partie. So hatte die Reserve des SCE keine Probleme das Spiel direkt in die richtigen Bahnen zu lenken.

Michael Martin traf in der 23. Minute zum 1:0, ehe Pascale Thierbach nur eine Minute später seinen ersten Saisontreffer erzielte. Es sollte nicht der Letzte bleiben. Denn kurz vor der Halbzeitpause legte er zum 3:0 nach. Der zur Halbzeit eingewechselte Lukas Grede erzielte nach einer Stunde das 4:0. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite traf „Kalle“ dann zum dritten Mal am Nachmittag (69.) und zeigte mit seinem Jubel, dass er jahrelang beim SCE für gute Stimmung verantwortlich war.

Der Top-Torschütze der zweiten Mannschaft, Jeremy Abel, erzielte anschließend noch seinen sechsten Saisontreffer (77.).

Fünf Minuten vor Schlusspfiff konnte sich auch Semi Seifarth in die Torschützenliste eintragen. Patrick Otto spielte zu null.

 

Die Mannschaft von Martin Simanowski fuhr einen ungefährdeten 7:0-Erfolg ein, nachdem der Klassenerhalt eine Woche vorher schon festgemacht wurde. Nach einer miserablen Hinrunde konnte sich das Team mal wieder aus der Schlinge ziehen und wird auch in der nächsten Saison in der Kreisliga A antreten.

 

Aufstellung: Otto, Zöller, Martin (41. Reinhardt), Radecke, Seifarth, Löber, Diegeler, Schalles (46. Abel), Palleit, P. Thierbach, Grönke (46. Grede)

Tore: 1:0 Martin (23.), 2:0, 3:0, 5:0 P. Thierbach (24./43./69.), 4:0 Grede (60.), 6:0 Abel (77.), 7:0 Seifarth (84.)

Bilder von Birgit Krocker-Koch, vielen Dank.

 

Gudensberg II – SCE II 2:2 (0:2)

Am Sonntag, den 19.05.2019, stand nach dem Derbysieg gegen den TSV Besse aus der Vorwoche bereits das nächste Derby für unsere Zwote auf dem Programm. Leider reichte es hier hinten raus nicht zu einem weiteren Derbysieg, sodass man sich mit einem Unentschieden zufriedengeben musste.

Der Beginn der Partie war überschattet von drei Verletzungen auf Seiten der Gastgeber, welche auch zwei Auswechslungen nach sich zogen. Im Laufe der Partie konnten die Spieler dann allerdings wieder eingesetzt werden. Auch wenn teilweise auf beiden Seiten viele lange Bälle geschlagen wurden, überzeugte der SCE in der ersten Halbzeit durch eine kontrolliertere Spielanlage und eine gute Zweikampfführung. So waren es dann zwei sauber vorgetragene Konter, die unsere Zwote in Front brachten. Das 0:1 in der 24. Spielminute erzielte Tobias Grönke nach guter Vorlage von Jeremy Abel. Kurz vor der Pause stellte Robin Palleit mit einem Abschluss aus spitzem Winkel auf 0:2.

Bereits in der ersten Halbzeit, aber auch in der zweiten, verpasste es unser Team abermals, die sich bietenden Chancen zu nutzen und den Sack zuzumachen. Die plötzlich einsetzende Hagelschauer dürfte kein Grund gewesen sein, aber mit laufender Spieldauer lies sich unser Team mehr und mehr den Schneid abkaufen und musste einige Gudensberger Angriffe abwehren. Dies funktionierte bis zur 78. Minute, als die Gastgeber einen Abpraller nach Pfostenschuss zum Anschlusstreffer verwerten konnten. Einen wegen des späten Zeitpunktes ganz bitteren und durchaus umstrittenen Elfmeterpfiff brauchte es dann, um den Schlusspunkt der Partie zu setzen. Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit fiel so das 2:2.

Unterm Strich ein ärgerlicher Punktverlust im Weinbergstadion für unsere Zwote. Ein Sieg wäre verdient gewesen, am Ende hat man aber einfach zu stark nachgelassen, sodass man sich über den Ausgleich nicht beschweren kann. Nichtsdestotrotz scheint der Klassenerhalt in der A-Klasse somit gesichert, da man mit Fritzlar, Felsberg II und Körle II auf vor dem letzten Spieltag drei Mannschaften sicher hinter sich gelassen hat. Das letzte Spiel der Saison findet voraussichtlich am nächsten Samstag, den 25.05.2019, um 13:15 Uhr in Holzhausen gegen Fe/Lo/Ni II statt.

Aufstellung: Ebert, Reinhardt, Seifarth, Martin, Egbers, Palleit, Zaguridis (71. Gaipl), Löber, Grönke (60. Thierbach), Schalles (42. Grede), Abel

Tore: 0:1 Grönke (24.), 0:2 Palleit (40.)

SCE II – Besse 1:0 (1:0)

Reserve gewinnnt Derby und wichtige drei Punkte

Die zweite Mannschaft des SC Edermünde hat das Derby gegen den TSV Besse gewonnen. Das einzige Tor von Florian Egbers aus der elften Minute reichte den Mannen von Coach Martin Simanowski.

Das Spiel begann rasant. Beide Mannschaften erspielten sich Chancen und Florian Egbers nutzte bereits nach elf Minuten eine davon. Nach der Vorlage von Jeremy Abel hatten nicht nur die beiden Spieler des 1998er-Jahrgangs etwas zu jubeln. Im Anschluss hatte die „Zwote“ zum einen Teil Glück, zum anderen Teil hütete Neuzugang Tobias Ebert das Tor hervorragend. Auch in der zweiten Hälfte vernagelten die blau-weißen Edermünder den eigenen Kasten und gewannen durch eine gute kämpferische Leistung das Gemeinde-Derby. Die drei Punkte sind ganz wichtig für das Ziel Klassenerhalt, welchem die Reserve ein gutes Stück näher gekommen ist.

Am Sonntag um 15 Uhr spielt der SCE II im nächsten Derby im Weinbergstadion in Gudensberg gegen die Reserve der dort heimischen FSG.

Aufstellung: Ebert, Zadach, Radecke, Löber, Seifarth, Zaguridis (37. P. Thierbach), Schalles (60. Gaipl), Palleit, Grönke, Egbers, Abel (75. Grede)

SG Altmorschen/Binsförth – SCE II 2:4 (1:1)

Drei wichtige Punkte im Abstiegskampf konnte die „Zwote“ am Wochenende in Morschen einfahren. Mit 2:4 (1:1) schlug man verdientermaßen die SG Altmorschen/Binsförth und nähert sich somit den Nichtabstiegsplätzen der Kreisliga A.

In der Anfangsphase der Partie standen sich zwei Teams gegenüber, die beide um einen kontrollierten Spielaufbau bemüht waren, dies aber nicht immer wie gewünscht umsetzen konnten. So war es eine Standardsituation, die nach einer halben Stunde zum ersten Treffer der Partie führte. Kapitän Oliver Radecke brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld gefährlich vors Tor der Gastgeber und Chiron Gaipls Bein war am längsten, sodass er den Ball über die Linie drücken konnte (29.). Ärgerlich, dass man fünf Minuten vor der Halbzeit noch den Ausgleich – ebenfalls durch eine Standardsituation – hinnehmen musste. Die Deckung des SCE ließ den gegnerischen Angreifern in dieser Szene einfach zu viel Platz.

Nach der Pause entwickelte sich ein offeneres Spiel. In der 60. Minute wurde Jeremy Abel im Strafraum gefoult, sodass der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kapitän Radecke gewohnt sicher. Leider – für die „Zwote“ aktuell fast symptomatisch – fing man sich nur vier Minuten später den erneuten Ausgleich. Diese Schwachstelle der Elf von Martin Simanowski muss dringend abgestellt werden. In der Folge war es dann eher der SCE, der zeigte, das Spiel noch gewinnen zu wollen. Die Vereinigten hingegen scheiterten teilweise an der an diesem Tag insgesamt sehr soliden Abwehr unserer Reserve.

So war es in der 80. Spielminute Marco Zaguridis, der per Kopf die 2:3 Führung erzielte. Vorausgegangen war abermals ein Freistoß von Oli Radecke, der mit seiner dritten Torbeteiligung glänzte. Den Schlusspunkt setzte dann Neuzugang Lukas Grede mit seinem Treffer zum 2:4 nur fünf Minuten später. Bislang schien er im Torabschluss vom Pech verfolgt, sein Distanztreffer war dann aber nicht weniger schön, als seine Lattenkracher zuvor.

Mit dieser Leistung und den sehr wichtigen drei Punkten knüpft man an die bisherigen Auftritte in der Rückrunde an und verkürzt den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen. Offen bleibt aber, warum die Mannschaft nicht auch schon in der Hinrunde diese Leistungen ablieferte… Durch die Unklarheit über die Anzahl der Absteiger lässt sich auch die Tabellensituation schwer einordnen. Es wird enger im Keller der KLA, aber unsere „Zwote“ braucht weitere Punkte, um den Abstieg noch abzuwenden. Nächste Möglichkeit dazu besteht am Sonntag, den 05.05.2019, um 13:15 Uhr am Hahn im Derby gegen die SG Chattengau/Metze.

Aufstellung: P. Otto, Reinhardt, Seifarth, Radecke, Löber, Abel, Gaipl, Zaguridis (55. Thierbach), Grönke, Schalles, L. Otto (60. Grede)

Tore: 0:1 Gaipl (29.), 1:2 Radecke (60./FE), 2:3 Zaguridis (80.), 2:4 Grede (85.)

SCE II – SG Schwarze/Röhre 3:4 (1:1)

 

Nach großem Kampf stand die „Zwote“ am Ende doch mit leeren Händen da. Das Spiel am Sonntag, 14.04.2019, gegen den Tabellenführer der KLA 1 aus Schwarzenberg/Röhrenfurth ging unterm Strich unglücklich mit 3:4 verloren.

 

Dabei erwischte das Team von Coach Simanowski durch die Führung in der ersten Spielminute, erzielt von Luca Otto, einen Einstand nach Maß. Die Gäste schienen zunächst nicht nur durch den frühen Treffer, sondern auch von der forschen Spielweise der „Zwoten“ überrascht. Trotzdem gelang ihnen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeitpause noch der Ausgleichstreffer zum 1:1.

 

Auch nach der Pause spielte der SCE II weiter munter mit und so war es Robin Schalles, der per direktem Freistoß aus circa 18 Metern in der 56. Minute die erneute Führung erzielte. Der Gegenschlag der Gäste ließ dieses Mal allerdings nicht so lange auf sich warten und so wurde die Führung in der 58. Spielminute direkt wieder egalisiert. Zehn Minuten später war es erneut Schalles, der per Standardsituation für Gefahr sorgte. Eine Ecke brachte er so aufs Tor, dass der Torwart der Gäste den Ball ins eigene Tor beförderte. Wieder ließ die Antwort der Gäste nicht lang auf sich warten. Nach unübersichtlicher Situation im Strafraum erzielte die SG Schwarze/Röhre in der 70. Minute den 3:3 Ausgleich, bei dem Torwart Degenhardt eine unglückliche Figur machte.

 

Die erstmalige Führung zum 3:4 und somit leider auch zum Endstand erzielten die Gäste dann durch einen Kopfball nach einer Ecke, bei der der gegnerische Angreifer sträflich allein gelassen wurde. Gegnerische Standards bleiben weiterhin eine Schwachstelle des Teams. Die Bemühungen um den Ausgleich in den letzten zehn Minuten blieben dann erfolglos.

 

Trotz der Niederlage stimmte die Leistung der „Zwoten“ wie schon in der Vorwoche beim Sieg gegen Kibe/Lo/Ha II. Die Mannschaft zeigt aktuell, dass man als Schlusslicht längst nicht den Kopf in den Sand gesteckt hat – ganz im Gegenteil! Als Tabellenletzter hatte man den Primus der Liga am Rande eines Punktverlustes, was in Anbetracht der Tatsache, dass dieser in der bisherigen Serie überhaupt erst sechs Punkte liegen ließ, durchaus eine Sensation gewesen wäre. Hinzu kam, dass keiner der Seniorenkeeper einsatzbereit war, sodass die Reserve auf Hilfe der Alten Herren angewiesen war. So half Lars Degenhardt, dem dafür an dieser Stelle nochmal gedankt sei, für das Spiel im Kasten aus und gab der Edermünder Hintermannschaft mit seiner ruhigen Art ein gutes Gefühl.

 

Unterm Strich stehen aber auch nach großem Kampf null Punkte, von denen man sich nichts kaufen kann. Nun gilt es, an die gezeigten Leistungen anzuknüpfen und Punkte einzufahren. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am Gründonnerstag, 18.04.2019, um 18:15 Uhr beim Auswärtsspiel gegen die SG Ungedanken/Mandern in Mandern.

 

Aufstellung: Degenhardt – Göttig (58. Reinhardt), Radecke, Seifarth, Egbers – Palleit, Löber (32. Gaipl), Zaguridis, Abel – Schalles, L. Otto (57. Grede)

SG Kirchberg/Lohne II – SCE II 3:5 (3:3)

 

Einen ganz wichtigen Sieg fuhr unsere „Zwote“ am Sonntag in Haddamar gegen die SG Kirchberg/Lohne/Haddamar ein, obwohl es zunächst nach allem anderen als nach drei Punkten für den SCE aussah. Bereits nach drei Minuten erzielte der ehemalige Edermünder Marius Ludwig das 1:0 für die Gastgeber und nach 13 Minuten erhöhte die SG auf 2:0. Das Abwehrverhalten unserer Mannschaft bis dahin war quasi nicht als solches zu bezeichnen.

 

Man konnte befürchten, dass dieses Spiel böse ausgehen könnte für den SCE, aber man bewies Moral und kämpfte sich zurück ins Spiel. Durch den Anschlusstreffer zum 2:1 per „Fallrückzieher“ von Marco „Zagge“ Zaguridis schien ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen, sodass sich die Zweikampfführung und das Offensivspiel deutlich verbesserte. Nur fünf Minuten später egalisierte Zaguridis mit seinem zweiten Treffer zum 2:2 Ausgleich die verschlafene Anfangsphase.

 

Die Gäste waren merklich verunsichert durch die zwei Gegentore und machten in dieser Phase vor allem durch Foulspiele auf sich aufmerksam. Die bereits erwähnte Moral zeigte die „Zwote“ erneut, als man nur eine Minute nach dem Gegentreffer zum 3:2 durch Jeremy Abel in der 37. Minute abermals ausgleichen konnte.

 

Dieser wilden ersten folgte eine ruhigere zweite Halbzeit. Beide Mannschaften machten weniger Fehler, aber keiner konnte das Spiel wirklich an sich reißen. Insgesamt waren die Offensivbemühungen unserer Zwoten aber gefährlicher als die der Gastgeber und auch Schlussmann Wolfram machte einen sicheren Eindruck, sodass unser zweiter Doppeltorschütze des Tages, Jeremy Abel, in der 76. Minute das 3:4 nach einem Lattenkracher von Luca Otto quasi per „Abstauber“ erzielte. Den Schlusspunkt setze Luca Otto mit seinem Treffer zum 3:5 in der letzten Spielminute dann selbst, nachdem Jannik Löber uneigennützig quer legte.

 

Alles in allem ein Auftritt, der Mut machen kann für die kommenden Aufgaben. Vor allem das Offensivspiel, was zuvor in der Saison teilweise kaum vorhanden war, wurde stark verbessert. Möglich war dies allerdings auch, da die SG unserer „Zwoten“ viele Räume dazu bot. Zudem funktionierten die vielen Wechsel während des Spiels von Coach Martin Simanowski überraschend gut. Trotz des Sieges steht man nach wie vor auf einem Abstiegsplatz und es wird ein hartes Stück Arbeit, diesen noch bis zum Saisonende zu verlassen. Die nächsten Punkte können dann am Sonntag, den 14.04.2019, gegen den Spitzenreiter der KLA, die SG Schwarze/Röhre, in Holzhausen am Hahn eingefahren werden.

 

Aufstellung: Wolfram – Pingel, Radecke, Seifarth, Egbers – Abel, Zaguridis (35. Diegeler), Gaipl, Löber – Schalles (26. P. Thierbach) (68. Grede), L. Otto

SCE II – Körle II 0:1 (0:1)

Die Reserve des SC Edermünde hat das Duell im Abstiegskampf gegen die Zweitvertretung des FC Körle mit 0:1 verloren. Semi Seifarths Eigentor war das Tor des Tages.

Die „Zwote“ konnte im ersten Spiel des neuen Jahres keinen Punkt für den Klassenerhalt mitnehmen. Nach einer halben Stunde gerieten die Mannen von Coach Martin Simanowski ins Hintertreffen, als der Ball von Semi Seifarth ins eigene Tor ging. Diesen Rückstand konnte der SCE nicht mehr aufholen und bleibt somit weiterhin ungefährlich in der Offensive und bei 14 Punkten.

Körle II konnte sich dank des Sieges vorerst auf einen Nicht-Abstiegsplatz retten und ist nun drei Punkte vom SCE II entfernt.

Am Sonntag bekommt es die Reserve um 15 Uhr in Haddamar mit der SG Kirchberg/Lohne II zu tun.

Aufstellung: Wolfram, Seifarth (46. Pingel), Martin, Radecke (77. Gaipl), Egbers, N. Thierbach, Zaguridis (61. Löber), Schalles, Palleit, Abel, Jacobi

SCE II – Eder/Ems 1:1 (0:0)

Die Reserve des SC Edermünde konnte gegen die FSG Eder/Ems einen weiteren Punkt gegen den Abstieg einfahren.
Durch ein unglückliches Gegentor, bei dem der Ball von Verteidiger Semi Seifarth über Torwart Tobias Wolfram ins eigene Tor sprang, geriet die Elf von Martin Simanowski in Rückstand.

In der Nachspielzeit gelang dann der Lucky Punch. Nach einer misslungenen Freistoßvariante sprang der Ball zu Philipp Göttig, welcher den verdienten Ausgleich für die „Zwote“ erzielen konnte.

Aufstellung: Wolfram, Reinhardt, Seifarth, Zöller, Pingel, Löber, P. Thierbach, Schalles, Kühn, Abel, Göttig

Tor: 1:1 Göttig (90.)

Besse – SCE II 2:0 (1:0)

Im Gemeinde-Derby musste sich die „Zwote“ dem TSV Besse mit 2:0 geschlagen geben.

Jeremy Abel hatte die größte Chance für den SCE in der ersten Halbzeit, schoss aber ans Außennetz. Die Hausherren vom Binger Weg konnten SC-Torwart Tobias Wolfram dann zweimal überwinden. Erst erzielte Halmat Hassan Ibrahim den Führungstreffer (37.), kurz vor Schluss machte Sven Pape den Deckel drauf (80.).

Mit einer Führung des SCE wäre das Spiel sicher anders verlaufen, so aber gewann der TSV Besse auch in der Höhe verdient.

Aufstellung: Wolfram, Reinhardt (80. L. Otto) Seifarth, Radecke, Pingel, Egbers, P. Thierbach, Schalles, Kühn, Abel (69. Umbach), Jabornig (86. Diegeler)

Chattengau/Metze – SCE II 2:2 (1:0)

Die zweite Mannschaft des SC Edermünde konnte gegen den Favoriten in Metze eine großartige Moral beweisen und einen Punkt von der FSG entführen. David Kotula brachte die FSG zwar noch vor der Halbzeit in Führung, Jeremy Abel konnte aber unmittelbar nach Wiederanpfiff den Ausgleich erzielen. Das Heimteam ging in der 71. Minute wieder in Führung, doch Robin Palleit sorgte zehn Minuten vor Schluss mit einem Volleykracher aus knapp 25 Metern für den erneuten Ausgleich und so auch für den Endstand.

Aufstellung: Wolfram, Seifarth, Radecke, Reinhardt (76. Zöller), Pingel, Egbers, P. Thierbach, Schalles, Abel (77. Diegeler), Umbach, Palleit

Tore: 1:1 Abel (46.), 2:2 Palleit (80.)

SCE II – Altmorschen/Binsförth 2:1 (0:0)

Die Reserve des SC Edermünde konnte den ersten Sieg der Saison feiern. Gegen die SG Altmorschen/Binsförth konnten Jeremy Abel und Semi Seifarth das Spiel nach Nico Schumanns Führung für die Gäste noch drehen.

Die Zwote ist weiterhin Tabellenletzter schließt aber an die Ränge vor ihr an.

Am Sonntag um 15 Uhr geht es in Metze um die nächsten drei Punkte für die zweite Mannschaft.

Aufstellung: Wolfram, Seifarth, Radecke, Martin, Pingel, Löber, Schalles, P. Thierbach, Egbers, Abel, Palleit

Tore: 1:1 Abel (61.), 2:1 Seifarth (66.)

SCE II – Kirchberg/Lohne II 0:3 (0:1)

Die zweite Mannschaft der Fußball-Abteilung des SC Edermünde hat das dritte Spiel in Folge verloren. Gegen die Reserve von Gruppenligist Kirchberg/Lohne machte man sich den Ball in der Halbzeit erst selbst rein, bevor die Gäste die Schlussoffensive der Zwoten in zwei Kontertore ummünzten. Am kommenden Sonntag muss der Bock in Holzhausen um 13:15 Uhr gegen die SG Altmorschen/Binsförth umgestoßen werden.

Aufstellung: Wolfram, Löber, Radecke, Kühn (18. Reinhardt), Seifarth, Egbers, Schalles (75. Jacobi), P. Thierbach, Groenke (75. Brandt), Abel, Palleit

Körle II – SCE II 4:0 (2:0)

Die zweite Mannschaft des SC Edermünde hat im Kellerduell der Kreisliga A bei der Reserve des FC Körle eine 4:0-Klatsche einstecken müssen. Die Zwote bleibt somit weiterhin sieglos und übernimmt die rote Laterne.

Aufstellung: Wolfram, Seifarth, Zöller, Radecke (46. Kühn), Löber, P. Thierbach, Palleit (70. Rose), Egbers (46. Brandt), Grönke, Abel, Umbach

SCE II – Man/U 3:7 (2:5)

Im Kreisliga-Spiel gegen Mandern/Ungedanken blieb die zweite Mannschaft des SC Edermünde weiterhin ohne Sieg.
Zwar konnten Sören Brinkmann und Chiron Gaipl die beiden Tore von Markus Puchinger jeweils per Distanzschuss ausgleichen, vor der Pause aber nicht mehr reagieren, als Puchinger mit drei weiteren Toren auf 2:5 stellte.
Nach der Pause gelang Patrick Lutzi noch der Anschlusstreffer zum 3:5, jedoch machte der Gast dann mit zwei Toren den Deckel drauf.
Das nächste Spiel der Zwoten steigt am 16.09. um 13:15 Uhr in Holzhausen gegen den TuS Fritzlar.
Aufstellung: Otto, Einwaechter, Radecke, Zoeller (46. Kuehn), Pingel, Gaipl (69. Palleit), Lutzi, Egbers, S. Brinkmann, Groenke, Strippel (46. Abel)
Tore: 1:1 S. Brinkmann (11.), 2:2 Gaipl (29.), 3:5 Lutzi (50.)

EDER/EMS – SCE II 1:1 (0:1)

Die zweite Mannschaft des SCE konnte die Führung durch Florian Egbers‘ Kopfball nicht über die Zeit bringen und bleibt weiterhin sieglos.
Aufstellung: Otto, Einwaechter, Kühn (85. Reinhardt), Radecke, Pingel, Egbers (65. Umbach), Gaipl, P.Thierbach (56. Schalles), Groenke, Zadach, S. Brinkmann
Tor: 0:1 Egbers (6.)

3:0 in Schrecksbach – Edermünde wird für schlechte Leistung nicht bestraft

Zwei Tage nach dem Pokalaus in Holzhausen gegen Wabern ging es für die erste Seniorenmannschaft des SC Edermünde zum Tabellenletzten der Kreisoberliga, VfB Schrecksbach.
Den SCE erwartete ein festes Abwehr-Bollwerk, was nicht leicht zu knacken schienen. So konnten die Mannen um Kapitän Nicolai Jabornig zwar deutlich höherer Ballbesitzwerte verbuchen, jedoch zu keiner zwingenden Chance in den Anfangsminuten kommen.
Ein halbhoher Pass durch die Schnittstelle von Dominik Heldmann auf Spielertrainer Hannes Alter sollte dann als Dosenöffner fungieren.
Alter verwerte den Ball per Linksschuss unten rechts im Tor der Hausherren (25.).
Bis zur Halbzeit schlichen sich im Aufbauspiel der Gäste aus Edermünde viele Fehlpässe ein, die das Spiel nach vorne behinderten.
So kam der SCE zu keiner weiteren hoffnungsvollen Strafraumaktion.
Nach der Halbzeitpause konnten die Fehler nicht behoben werden. Im Gegenteil – der VfB wurde durch das schlechte Auftreten der Gäste immer gefährlicher.
Nach rund einer Stunde könnte Dominik Heldmann noch einmal einen Ball aus spitzem Winkel auf das Tor bringen, danach begann die Druckphase der Schrecksbacher.
Erst hatte der SCE Glück, dass Marvin Smolka den Ball nicht im leeren Tor der Edermünder unterbringen konnte (75.), danach konnte SCE-Verteidiger Hendrik Spangenberg in allergrößter Not per Grätsche retten (82.).
Das 1:1 wäre mehr als verdient gewesen, doch die Hintermannschaft des VfB löste sich in den Schlussminuten auf, sodass Chris Linke mit zwei Vorlagen Andre Strippel bedienen konnte und dieser mit seinen Saisontoren zwei und drei den Sack im letzten Moment noch zumachte (89./90.).
Will man am nächsten Freitag um 18:30 Uhr in Schwarzenborn bestehen oder am Sonntag um 15 Uhr zuhause die FSG Efze schlagen, so muss eine deutliche Leistungssteigerung her.

Aufstellung: Riedemann, Göttig (46. Brinkmann), Koch, Spangenberg, Jabornig, Bachmann, Mertsch, Krug, Linke (46. Zadach), Heldmann, Alter (46. Strippel)
Tore: 0:1 Alter (25.), 0:2 Strippel (89.), 0:3 Strippel (90.)

FV FeLoNi II –  SCE II 4:3 (2:0)

Aufstellung: Otto, Einwächter, M. Kühn, Palleit, Siebert, Schalles, S. Brinkmann (56. Grönke), Pingel, Gaipl, J. Kühn (25. Reinhardt (62. Umbach)), Abel
Tore: 3:1 Gaipl (68.), 4:2 Abel (81.), 4:3 Schalles (83./FE)

Testspiele und Kreispokal

Di, 03.07.2018 – 19:00 Uhr, SCE – TSV Wolfsanger (Testspiel)
So, 08.07.2018 – 14:00 Uhr, SSV Sand II – SCE (Testspiel)
Fr, 13.07.2018 – 19:00 Uhr, SCE – FC Homberg (Kreispokal)
Sa, 14.07.2018 – 14:00 Uhr, SCE II – TSV Immenrode (Testspiel)
So, 22.07.2018 – 13:15 Uhr, SCE II – SG Dennh./Dörnhagen (Testspiel)

Diese Saison werden die Heimspiele wieder in Holzhausen ausgetragen.

Saisonabschluss

Die Erste, Zwote und unsere Mädels laden herzlich zum Saisonabschluss ein!

13:15 Uhr Erste – Schrecksbach
15:00 Uhr Zwote – Guxhagen
16:45 Uhr Saisonabschlussfeier mit Freibier

Wir freuen uns auf euch

SCE II – SG Ungedanken/Mandern 1:1 (1:0)

Aufstellung: Wolfram, Seifarth (67. Reinhardt), Pingel, Heerdt, Bosch, Palleit, Radecke, Zaguridis, Peter (70. Umbach), Abel (44. Löber), P. Thierbach
Tore: 1:0 Abel (26.), 1:1 Siebert (90.+4)

Kirchb./Lohne II – SCE II 1:1 (1:0)

Aufstellung: Wolfram, Seifarth, Zöller, Bosch, Grönke (66. Brandt), Abel (60. Umbach), Palleit, Radecke, Pingel, Zaguridis, P. Thierbach
Tore: 1:1 T. Grönke (58.)

SC Edermünde II – SG Beisetal 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Abel (14.), 1:1 Vent (54.), 1:2 Eisenhuth (81.)

Aufgebot SCE: Wolfram, Seifarth, Heerdt, Bosch, Schalles, Tercan (60. Jacobi), Radecke, Pingel, Abel (63. Umbach), Zaguridis, Thierbach

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte SG (63.), gelb/rot SCE II (90.+3)

SC Edermünde II – TuS Fritzlar 4:0 (0:0)

Tore: 1:0 Thierbach (50.), 2:0 Thierbach (60.), 3:0 Schalles (82.), 4:0 Abel (88.)

Aufgebot SCE: Wolfram, Seifarth, Heerdt, Radecke, Tercan (45. Zaguridis), Pingel, Thierbach, Schalles, Palleit (82. Umbach), Bosch, Kilian (68. Abel).

Besondere Vorkommnisse:

FSG Gudenbserg II – SC Edermünde II 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Kilian (64.), 0:2 Umbach (89.)

Aufgebot SCE: Wolfram, Seifarth, Bosch, Schalles, Tercan, Kilian (66. Umbach), Palleit (36. Abel), Radecke, Pingel, Zaguridis (83. Fischer), P. Thierbach

Besondere Vorkommnisse:

SC Edermünde II – Obermelsungen 2:3 (2:1)

Tore: 0:1 Heinemann (17.), 1:1 P. Thierbach (18.), 2:1 Radecke (20.), 2:2 Kästner (67.), 2:3 Heinemann (79.)

Aufgebot SCE: Wolfram, N. Thierbach (46. Rupp – 63. Zöller), Fischer, Heerdt, Radecke, Seifarth, Pingel, Bosch, P. Thierbach (43. Abel), Palleit, Zaguridis (48. Thierbach)

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte Cemeri (56.)

SG Altmorschen/Binsförth – SC Edermünde II 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 Palleit (58.), 1:1 Peter (79.), 1:2 Egbers (80.)

Aufgebot: Wolfram, Seifarth, Fischer, Radecke, Heerdt, P. Thierbach, Schalles, Egbers, Zaguridis, Kilian (59. Kilian), Palleit

Besondere Vorkommnisse: keine

SC Edermünde II – SG Beiseförth/Malsfeld II 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Lukacs (FE 37.), 0:2 Klotzke (59.)

Aufgebot: Wolfram, Seifarth, Radecke, Fischer, Naumann (45. Valentin), P. Thierbach, Schalles, Zaguridis (45. Rupp), Zadach, Kilian, Palleit

Besondere Vorkommnisse: FE