Beitrag vom: 9.05.2022 Kategorie: 1. Mannschaft
Elfer-Chaos sorgt für Punkt in Homberg

 

Der SC Edermünde kann den direkten Konkurrenten aus Homberg auf Distanz halten und einen Punkt aus dem 1:1 (0:0)-Unentschieden mitnehmen. Auch in diesem Spiel musste Teame Andezion bereits vor dem Spiel eine Antwort auf Ausfälle und Wiedereinsteiger finden. Den beiden verletzten Ausfällen Niklas Trulsen (Knie) und Jonathan Mertsch (Zeh) standen Steffen Koch nach Sperre sowie Tim Ellenberger und Nico Langhans nach Verletzung als Wiedereinsteiger zur Verfügung. Mittelfeldstratege Langhans musste sich aber bereits nach 18 Minuten gegen Christopher Linke auswechseln lassen.

 

Auf dem Rasen sahen die Zuschauer bei sonnigem Wetter im Stadion an der Rudolf-Harbig-Straße eine schlechte Gruppenliga-Partie. Zwei Chancen von Oghenerure Emavwodia auf Homberger Seite, die über Tobi Eberts Kasten landeten standen ein Abschluss von Steffen Koch und eine Doppelaktion von Stas Trailing gegenüber. Der FCH hatte mehr Ballbesitz, konnte mit diesem aber wenig anfangen, während der SCE wenig Konter fahren konnte und nur selten eigenen Ballbesitz verbuchen konnte.

 

Im zweiten Durchgang hatte Stas Trailing die größte Möglichkeit auf die Führung, verpasste aber nach einer Ecke per Volley am zweiten Pfosten das Homberger Gehäuse. Letztendlich war es Nico Brandt, der die Dose öffnete. Gegen seinen strammen Schuss innerhalb des Strafraums war Tobias Ebert machtlos (78.).

 

Trotz des Rückstandes agierte der SCE, als seien sie ein Mann weniger und überließen den Kreisstädtern den Ball. Doch eine Stafette über die rechte Seite sollte den Spielstand ändern. Über den eingewechselten Niklas Thierbach, Alexander Einwächter und Stas Trailing landete der Ball bei Daniel Kraus, dessen Standbein im Strafraum regelwidrig weggezogen wurde. Den fälligen Strafstoß verschoss der Gefoulte, nachdem er die in den letzten beiden Spielen jeweils vom Punkt erfolgreich war. Das Schiedsrichtergespann sah jedoch genau hin und ließ den Elfer wiederholen, da FCH-Keeper Hypscher beim Kraus-Elfmeter vor der Torlinie absprang. Kapitän Nicolai Jabornig nahm sich der Sache an und dreschte den zweiten Elfmeter zum Punktgewinn in die Maschen (89.). Die beiden Freistöße des FC Homberg in der Nachspielzeit konnte der SCE verteidigen, sodass man sich die Rot-Weißen tabellarisch vorerst vom Leib halten konnte.

 

Der Sportclub Edermünde rangiert weiterhin drei Punkte vor dem Hombergern auf dem zehnten Platz. Der FCH hingegen verliert eine Position und findet sich auf einem dem 14. Platz wieder. Am kommenden Sonntag empfängt der SCE den FV Felsberg, der ebenfalls als direkter Konkurrent drei Punkte hinter der Mannschaft von Teame Andezion lauert.

 

Aufstellung: Ebert, Einwächter, Minkler, Lenz, Koch, Bachmann, Kraus, Langhans (18. Linke), Trailing, Jabornig, Ellenberger (82. Thierbach)
Tor: 1:1 Jabornig (89./FE)

 

Nächste Spiele:

15.05. 15:00 Uhr SCE – Felsberg/Lohre/Niedervorschütz in Holzhausen
22.05. 15:00 Uhr Brunslar/Wolfershausen – SCE in Brunslar
25.05. 19:00 Uhr Mengeringhausen – SCE in Mengeringhausen

 

Bilder von Birgit Krocker-Koch, vielen Dank

 

weitere Beiträge aus dem Bereich 1. Mannschaft:
Beitrag vom: 23.05.2022 Kategorie: 1. Mannschaft
SCE gewinnt Derby und verliert Jabornig » weiterlesen
Beitrag vom: 15.05.2022 Kategorie: 1. Mannschaft
SCE lässt bei 5:2-Sieg etliche Chancen liegen » weiterlesen
Beitrag vom: 10.05.2022 Kategorie: 1. MannschaftAllgemein
Kevin Schellberg wird neuer Trainer des SC Edermünde zur Saison 2022/23 » weiterlesen
Beitrag vom: 5.05.2022 Kategorie: 1. Mannschaft
SCE unterliegt Spitzenreiter Wabern denkbar knapp » weiterlesen
Beitrag vom: 2.05.2022 Kategorie: 1. Mannschaft
Schalles-Treffer zwingt Eintracht in die Knie » weiterlesen
Beitrag vom: 25.04.2022 Kategorie: 1. Mannschaft
SCE verliert in Schwalmstadt drittes Spiel in Folge » weiterlesen
Beitrag vom: 19.04.2022 Kategorie: 1. Mannschaft
SCE unterliegt in Hertingshausen » weiterlesen
Beitrag vom: 15.04.2022 Kategorie: 1. Mannschaft
SCE muss erste Rückrundenniederlage einstecken » weiterlesen